Startseite > News

News

 

Italienischer Spitzentrainer Lorenzo Nini in Krems 

 

Ein toller Coup gelang DFM Josef Poscharnig mit der Verpflichtung des italienischen Weltklassefechters Lorenzo Nini aus Rom für den niederösterreichischen Fechtsport. Gemeinsam mit der Landesregierung konnte ein Modell geschaffen werden, das die heimische Fechtszene revolutionieren wird. Der römische Fechttrainer hat die klare Vorgabe, dass innerhalb der nächsten Jahre die Hälfte aller österreichischen Nationalteamfechter aus niederösterreichischen Vereinen kommen muss. Nachdem die Fechtunion Volksbank Krems schon jetzt die Nummer 1 im Jugendfechten ist, trainiert er ab sofort alle 14 Tage den dortigen Leistungskader, um dieses Ziel zu erreichen.

 
 

 

Überragende Kremser beim UNION Cup

Einen beinahe historischen Start legten die Kinder und Jugendlichen der Fechtunion Volksbank Krems beim diesjährigen Union Cup hin. In sechs von sieben Altersklassen holten sie den Tagessieg und bewiesen wieder einmal eindrucksvoll ihre Vormachtstellung im niederösterreichischen Jugendfechten.

Bei den Jüngsten konnten Theodor und Jonathan von See bei ihrem ersten Turnier gleich die Plätze 2 und 3 erringen. Bei den Mädchen gab es einen Doppelsieg für Krems durch Witner Isabel und Kropf Alrun. Im Herrenflorett C-Bewerb siegte Maxi Raimitz klar, Max Zörner wurde hier Fünfter. In der Klasse bis 14 Jahre holte sich Gregor Hauleitner den Tagessieg, die mannschaftliche Stärke der Kremser unterstreichen Moritz Mayer (3.), Anatol Kropf (5.) und Matthias Färber (9.). Bei den Mädchen setzte sich Leni Simhandl vor Anna-Marie Höhn durch. Die Kadettenwertungen schließlich gingen ebenfalls an Krems: Florian Salzer siegte bei den Burschen und Magdalena Moser bei den Mädchen.

 
 

Neue Fechter angelobt

Auch heuer hat sich wieder eine Gruppe interessierter Jugendlicher gefunden, die den Fechtsport turniermäßig ausüben möchten. Um tatsächlich an Wettkämpfen teilnehmen zu können, müssen alle Athleten eine Prüfung ablegen, in der sie sowohl theoretisches Wissen als auch die praktische Umsetzung beweisen müssen.

Mit ausgezeichnetem Erfolg absolvierten im November folgende Fechterinnen und Fechter die Prüfung:

 

v.l.n.r.: Fritz Hrubesch, Isabel Wittner, Katharina Seybold, Joachim Färber, Mathias Färber, Maxi Zörner, Mag. Heinz Krammerstorfer


Gelungenes Comeback in Turin

Am vergangenen Wochenende konnte sich Johannes Poscharnig auch international nach seiner schweren Knieverletzung erfolgreich zurückmelden. Beim Gran Prix von Turin mit fast 200 Startern gelang ihm eine Traumvorrunde und er schaffte gleich direkt den Einzug in den Hauptbewerb. Mit dieser Leistung klassifizierte er sich als bester Österreicher bei diesem ausnehmend schweren Turnier.


3x Bronze in Wels - Kremser Fechter mannschaftlich stark

Ausgezeichnete Figur machten die Nachwuchsfechter der Fechtunion Volksbank Krems beim Ranglistenturnier Max in Wels. Drei Stockerlplätze und weitere Top-Platzierungen beweisen die mannschaftliche Geschlossenheit der Heimischen.

Bei seinem ersten großen Turnier schaffte Maxi Raimitz den ausgezeichneten 11. Platz in seiner Altersgruppe. Bei den 10-12Jährigen gab es sowohl bei den Mädchen durch Leni Simhandl als auch bei den Burschen durch Anatol Kropf Bronze. Bitter für Anatol war, dass er den Einzug ins Finale nur um einen Treffer verpasste. Gregor Hauleitner (6.) und Moritz Mayer (9.) sorgten für ein mannschaftlich starkes Ergebnis.

Auch bei den Kadetten ging es eng zu, denn Magdalena Moser schrammte knapp an einer Medaille vorbei. Sie verlor das entscheidende Gefecht gegen die Steirerin Fabianek mit 13:15 und belegte schließlich Platz 5. Bei den Burschen sorgten Robin Karner als Siebenter und Alex Csalavka als 17. für tadellose Leistungen.

Eine weitere Bronzemedaille steuerte Simon Hrubesch bei den Junioren bei. Er kämpfte sich auf den dritten Gesamtrang vor und liegt auch in der österreichischen Rangliste unter den Top 5. 

3.v.l: Anatol Kropf

Guter Saisonstart in St. Johann 

Das international stark besetzte Jugendturnier von St. Johann ist traditionell ein guter Boden für heimische Erfolge. So konnten sich auch heuer die Vertreter der Fechtunion Volksbank Krems sehr gut in Szene setzen.

Am besten lief es für Gregor Hauleitner, der den Einzug unter die besten acht nur knapp mit 13:15 verpasste und insgesamt Zehnter wurde. Toll präsentierten sich auch Moritz Mayer als Zwölfter und Anatol Kropf als Siebzehnter.

Alle Kremser Fechter konnten sich in der österreichischen Rangliste verbessern. 

 

Sensation bei der Veteranen WM in Maribor

Andy Hrubesch von der Fechtunion Volksbank Krems erkämpft Platz 5 und damit das beste Ergebnis der österreichischen Fechter in Maribor.

Nach einer makellosen Vorrunde ohne Niederlage war der Kremser als Zweiter für die direkten Ausscheidungskämpfe gesetzt und durfte sich in der ersten Runde über ein Freilos freuen. Als erster Gegner wartete der Japaner Hirukawa, der mit 10 : 6 das Nachsehen hatte. Im Gefecht um den Einzug unter die letzten 8 hatte der Franzose Delacour mit 10 : 3 keine Chance. Im Kampf um eine Medaille musste Andy allerdings dem kräfteraubenden Tag Tribut zollen und verlor gegen den Israeli Agranovic mit 4 : 10. Dennoch ein Superergebnis.

Sehr gut lief es auch für Josef Poscharnig, der in seiner Altersklasse 27. wurde.

 
v.l.n.r.: Andy Hrubesch und Josef Poscharnig

Linz war eine Reise wert

Mit drei Top Ten Ergebnissen kehrten die Kadetten und Junioren der Fechtunion Volksbank Krems vom Victor Artemtschuk Memorial 2017 zurück nach Hause. Dieses Turnier ist dem unvergesslichen russischen Nationaltrainer gewidmet, der lange Jahre auch in Österreich arbeitete.

 Für Simon Hrubesch lief es nach dem zweiten Platz in der Vorwoche diesmal nicht ganz so rund und er musste sich mit Platz 10 begnügen, rückte aber dennoch auf den vierten Rang in der österreichischen Juioren-Rangliste vor.

Besser lief es bei den Kadetten: Robin Karner kämpfte sich auf den achten Platz vor, Magdalena Moser schaffte als Dritte sensationell den Platz aufs Stockerl. Für die beiden bedeutet diese Leistung Platz sechs in der Rangliste.

 

 

Tolles Comeback - Johannes Poscharnig in Graz am Stockerl

Ein unglaubliches Comeback schaffte Johannes Poscharnig von der Fechtunion Volksbank Krems beim internationalen Ranglistenturnier in Graz. Rund ein halbes Jahr nachdem er sich beim WC von St. Petersburg eine schwere Knieverletzung zugezogen hatte, holte er sich in diesem stark besetzten Turnier den ausgezeichneten dritten Rang und liegt damit wieder an der Spitze der österreichischen Rangliste.

In einer ausgezeichneten Form befindet sich auch Simon Hrubesch, der in der Vorwoche beim WC Turnier von London zweitbester Österreicher wurde. Beim Grazer Messepokal gelang ihm der sensationelle zweite Gesamtrang hinter dem Steirer Moritz Lechner.

 
 

Gerüstet für die neue Saison

Unter der Leitung von DFM Josef Poscharnig bereiteten sich die Kremser Fechter bei optimalen Bedingungen auf die neue Saison vor. Die Ziele sind klar gesteckt: Podestplätze beim UNION Cup sowie Medaillen bei den Landesmeisterschaften und den österreichischen Meisterschaften.

Für alle Fechtinteressierten bietet der Klub auch einen Schnupperkurs an:

Jeden Donnerstag zwischen 16:00 und 17:00 in der Kremser Fechthalle.

 

weiter zu:

Fechtunion Volksbank Krems